Druckversion
Freitag, 26. April 2019
Sie sind hier: Startseite / Projekte & Aktivitäten / Technik erleben / Ideenfang / Siegerprojekte / Siegerprojekte 2015

Zum fünften Mal ist die Stiftung NiedersachsenMetall im Rahmen der IdeenExpo auf „Ideenfang“ gegangen. Mehr als 50 Schulteams bewarben sich; 25 wurden von der Jury ausgewählt. Sie erhielten je 600 Euro freuen, um ihre Projekte umzusetzen. Ihre Exponate präsentierten sie vor den rund 351.000 Besuchern der IdeenExpo aus ganz Deutschland. Auf der Veranstaltung wählte die Jury die beste Idee jeder Altersgruppe und vergab als Hauptpreis jeweils 2.500 Euro.


Sieger der Altersstufe 1

Grundschule Friedland
Christmas in July

Die Grundschüler führten an ihrem Stand eine besondere Papier-, Schneide- und Falttechnik – Kirigami – vor. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Corinna Beuermann-Kulp entwickelten sie unter dem Motto „Christmas in July 2015“ anhand von Vektorgrafiken Schnittmuster, die mit einer eigenen „Schnippelmaschine“ ausgeschnitten wurden. Das Ziel: dreidimensionaler Weihnachtsbaumschmuck, der sich schnell und platzsparend verstauen lässt.


Sieger Altersstufe 2

Johann-Comenius-Schule Emmerthal
Schuhsohle mit Warnfunktion

Ihr Projekt: eine Schuhsohle mit Warnfunktion, die nach Sportunfällen helfen soll, Knie oder Füße optimal zu belasten. Mithilfe eines Reglers wird der gewünschte Belastungsgrad in Kilogramm eingestellt, tritt man zu fest auf ertönt ein Signal und ein LED leuchtet auf. Die Sohle hat an drei Punkten, der Ferse, dem Ballen und dem kleinen Zeh, Messpunkte. Diese Messdaten werden in der "Blackbox" in akustische und optische Signale umgewandelt. Gemeinsam mit ihrem Lehrer Rainer Langenstein nahmen die Achtklässler ihren Preis entgegen.


Sieger Altersstufe 3

Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen
Die Papierbatterie


Ihre Erfindung: die Papierbatterie. Mit einfachen Chemikalien, die in jedem Haushalt zu finden sind, bauten die Schüler eine funktionierende Batterie. Beide Seiten der Batterie bestehen aus Papier, das mit unterschiedlichen Stoffen durchtränkt wurde. Eine Seite der Batterie gibt Elektronen ab, die andere nimmt sie auf. Die Batterie ist stark genug, um genügend Spannung und Strom zu erzeugen, um damit kleine Fahrzeuge anzutreiben. Stolz nahmen die Schüler mit ihrem Lehrer Paul Thienel ihre Preise entgegen.


Für diesen Bereich steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung:

Anna Noack
Hannover-Stadt / Hildesheim / Alfeld / Elze / Schaumburg / Holzminden

Lister Damm 2
30163 Hannover

Tel. 0511 / 9 61 67-44
Fax 0511 / 9 61 67-20

Mit dem dreimal im Jahr erscheinenden StiftungsReport möchte die Stiftung NiedersachsenMetall ihren Stiftern und externen Partnern regelmäßig von ihrer Arbeit berichten.

PDF-Version herunterladen