Druckversion
Freitag, 22. Juni 2018
Sie sind hier: Startseite / Projekte & Aktivitäten / Technik erleben / IdeenExpo / Partnerschule IdeenExpo / Partnerschulen der IdeenExpo 2009


Bildungszentrum für Technik und Gestaltung

Wiederkehrende technische Aufgaben können automatisiert werden. Die Steuerung übernehmen häufig Mikrocontroller.

Das Modell zeigt die Möglichkeiten Mikrocontroller gesteuerter Systeme:
Die Lokomotive schiebt die Waggons zum Ablaufhügel. Dort werden die Strichcodes durch optische Sensoren kontaktfrei erfasst. Die Schaltaufträge für die Weichen werden nahezu zeitgleich mit dem automatischen Abkoppeln des Waggons erteilt. Jeder Waggon rollt anschließend auf dem Gleis seines Bestimmungsortes aus. Auf dem Bildschirm werden dem Nutzer wichtige Informationen angeboten.


Christian-Gymnasium

CO2 umgibt dich jederzeit. Doch woher kommt unser durchsichtiger Begleiter und wie kann ich ihn finden?

Wir alle kennen das: Man sitzt im Klassenraum und kann sich nicht konzentrieren. Ursache dafür ist das CO2, das wir ausatmen. Mit einem selbstgebauten Datenlogger können wir das ganz einfach nachweisen. Doch nicht nur in der Klasse sondern auch bei ganz alltäglichen Dingen wie dem Abbrennen einer Kerze oder der Gärung von Hefe tritt dieses Gas auf.


Dr.-Wilhelm-Meyer-Gymnasium

Unsere Selbststeueranlage segelt.

Ohne moderne Technik geht beim Segeln heutzutage gar nichts. So können immer ältere Mannschaften komfortable segeln.

Der selbstentwickelte Windsensor bestimmt die Windrichtung. Der GPS-Sensor liefert den Standort und das Ziel. Der Rechner verarbeitet die Daten. Die Selbststeueranlage "segelt" das Boot bei jeder Windrichtung zum Ziel. Die Crew entspannt.


Emil-Berliner-Schule

In fünf Minuten zum Roboterprogrammierer: Wie das geht, demonstrieren Schülerinnen und Schüler der Emil-Berliner-Realschule Hannover, indem sie zeigen, wie moderne Roboter angelernt werden. Denn was die einmal gelernt haben, wiederholen sie jahrelang. Nach einer Kurzeinführung am Bildschirm sollen unerfahrene Schülerinnen und Schüler in maximal fünf Minuten einen Roboter dementsprechend programmieren können.


Felix-Klein-Gymnasium

Der Kiessee in Göttingen wird im Sommer mit giftigen Blaualgen verseucht, die u. a. die Fischarten bedrohen. Wie holt man die Algen aus dem Kiessee?

1. Die Algen sollen mit einem nachts automatisch arbeitenden Schwimmroboter herausgefischt werden. Ein Computer steuert das Boot systematisch über den See, fischt die Algen mit einem Sieb ab, bis der Algentank gefüllt ist.

2. Der Schwimmroboter wird tagsüber mit Hilfe einer Fernbedienung zu den Algenteppichen bewegt, dort sammelt er die Blaualgen in seinem Algentank.


Godehardschule

Programmierung Künstlicher Intelligenz.

Das Ziel ist die Simulation intelligenten Verhaltens mit Mitteln der Mathematik & Informatik.

Grundschulkinder setzen ihre Ideen in Algorithmen um. Immer wieder entwickeln Sie im Selbstversuch mit der Bahn Regeln & Formeln. Sie übersetzen diese Algorithmen in formale Computerprogramme & entwickeln spielerisch ihr Bewusstsein für strukturierte Abläufe. Durch zufällige Veränderungen der Streckenparameter & tabellarischer Vergleich der Rundenzeiten haben die Kinder ein Programm entwickelt, dass selbstständig seine Rundenzeiten optimiert.


Goetheschule

Das Projekt besteht im Bau einer Ma-schine, die die Bildung eines Tornado-Schlauches simuliert.

Im Unterschied zu wirklichen Tornados laut sich der sichtbare Schlauch in um-gekehrter Richtung, also von unten nach oben, auf.

Die Maschinen werden auch im Unterricht zu Demonstrationszwecken eingesetzt. Sie wurden von zwei Schülergruppen des 7. Jahrganges im Rahmen der Begabtenförderung hergestellt, die auch die Demonstration der Maschinen bei verschiedenen Gelegenheiten übernehmen.

Zur Herstellung wurden Altteile, z.B. Staubsaugermotoren, zusammen mit handelsüblichen Verdampfern und Mate-rialien aus dem Baumarkt verwendet.


Grundschule Estorf

Mit Hilfe von hydraulischen Stützen kann die neue Forschungsstation in der Antarktis angehoben werden.

Zwei unserer Schüler hatten die Idee, einen Schuhkarton durch Einwegspritzen ebenso anzuheben wie die neue Forschungsstation des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven. Das können wir hier auch. Nach Anweisung legt ihr die Schneehümpel per Holzklötzchen unter die Stützen und dann kann es losgehen. Langsam drücken wir den Stempel in die Spritzen hinein und das Modell hebt sich.


Grundschule Friedland

Die Friedländer Grundschüler pendeln täglich zum Mittagessen in die Mensa. Bei Sturm gehen normale Schirme kaputt.

Wenn den Mädchen die Kapuzen der Anoraks nicht modisch genug sind, muss ein sturmsicherer und modischer Regenschirm gebaut werden: stabil wie große Palmblätter und elastisch wie Quallen-Tentakeln. Außerdem soll der Schirm keine Spitzen am Rand haben, die bei unkontrollierten Bewegungen in die Augen pieken.

Der flexible Schirm fördert die Koordination der Schüler und macht mehr Spaß. Der Schirm wurde im Göttinger DLR Windkanal getestet.


Gymnasium am Kattenberge

Automatisches Fahrradlicht

Oft werden Fahrradfahrer im Straßenverkehr übersehen. Kann moderne Elektronik helfen, Fahrradfahren sicherer zu machen?

Häufig kommt es zu Missverständnissen zwischen Auto- und Radfahrern, weil der Radfahrer nicht klar signalisieren kann, welche Aktion folgt. Welche Möglichkeiten hat der Radfahrer? Er kann beim Abbiegen ein Handzeichen geben. Doch schon beim Bremsen wird es schwierig, ein verständliches Signal zu finden.

Dieses Projekt soll eine, mittels eines Bewegungssensors, automatische und eindeutige Kommunikation zwischen Radfahrern und Autofahrern ermöglichen.


Gymnasium Athenaeum

Die Idee unseres Projektes ist es einen mit CFK verstärkten Helm zubauen. Wir ersetzen die, wie wir in unseren Versuchen bewiesen haben, eigentlich nutzlose Plastikschale durch eine CFK-Schale.

Wir haben bis jetzt sechs CFK-Schalen gebaut, die erste mit zwei Schichten Kohlefasern und die zweite mit vier Schichten. Die CFK-Schalen und die Plastikschale haben wir jeweils getestet, indem wir z.B. gemessen haben wie viel Gewicht sie standhalten. Zudem haben wir die erste Schale mit der handelsüblichen Plastikschale verglichen und unseren CFK-Helm sowie einen marktüblichen Helm mit einen Kohlkopf aus dem zweiten Stockwerk fallen lassen und die Schäden bewertet. Danach haben wir vier Versuche durchgeführt eine bessere Schale mit Kohlefaser-Matten, die wir in eine Form pressen, herzustellen. Als Ergebnis haben wir ein zwar nur 10 g leichtere aber wesentlich dünnere und genau so stabile CFK-Schale hergestellt wie zuvor. Nach den bisherigen Tests und Bewertungen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass eine CFK-Schale einen Fahrradhelm deutlich verstärkt. Zur Abrundung des Projekts sind eine Testfahrt zur Analyse des Tragegefühls und eine Nachtfahrt geplant. Auch suchen wir bereits einen Partner, der an der Herstellung einer größeren Stückzahl solcher Helme interessiert ist.


Gymnasium Lüchow

Blinkerabschalterinnerung

Oft wird vergessen, bei Motorrollern den Blinker zurückzusetzen. Das kann zu
schweren Unfällen führen.

Ein Mikroprozessor wertet die Abfolge der Zündimpulse des Rollers aus. Hieraus lässt sich folgern, ob ein Abbiegevorgang beendet ist. Das Programm im Mikroprozessor berücksichtigt dabei alle möglichen Fahrsituationen. Ist der Blinker
irrtümlich noch gesetzt, so wird ein Summton ausgelöst, der den Fahrer an den noch gesetzten Blinker erinnert.


Gymnasium Marianum

Verbrennungsmotoren verlieren ungefähr 60% der Energie des Treibstoffes durch Wärmeverluste im Motor und Auspuff.

Der Wirkungsgrad lässt sich steigern, indem die verlorene Wärmeenergie zurückgewonnen wird. Einer der erfolgreichsten Mechanismen zur Nutzung von Wärme ist der Dampfkreislauf. Unser Testaufbau nutzt einen Dampfkreislauf aus Wärmetauscher, Lamellenmotor, Kondensator und Zahnradpumpe, um die Wärmeenergie aus den Simulierten Abgasen in Dreharbeit am Generator umzuwandeln. Besonders LKW und Busse versprechen Einsparpotenzial.


Berufsbildende Schulen ME der Region Hannover

Komplettierung, Bau und Erprobung einer Schnittstelle zur Ansteuerung einer Flug-simulationssoftware für Segelflugzeuge

Im Rahmen einer seit drei Jahren durchge-führten AG „Physik des Fliegens in Theorie und Praxis“ an der bbs|me Hannover soll zur Vorbereitung der Schüler auf die Flug-praxis ein Segelflugsimulator gebaut, er-probt und zur Schulung eingesetzt werden.
Hierzu ist eine realitätsnahe Steuerungsme-chanik zu bauen. Weiterhin sind die mecha-nischen Komponenten mit geeigneten Sen-soren zu koppeln. Die Sensorik ist an die gegebene Rechnerarchitektur und die vor-handene Segelflugsimulationssoftware zu applizieren.

Hainberg-Gymnasium

Vom Straßenbesen zum Rennbesen

Gestern: Mühseliges Fegen des Klassenraums
Heute:    Ultimativer „Kehrspaß“

Ein handelsüblicher Straßenbesen wird in Schwingungen versetzt und bewegt sich dadurch im Raum fort. Durch eine ausgetüftelte Fernsteuerung gelingt es, unseren „Rennbesen“ zu lenken. Zwischen den beiden Besenteilen kann Müll zusammengefegt werden. Der Rennbesen motiviert Schüler zum Fegen ihres Klassenraums und weckt nebenbei Interesse für technische Zusammenhänge. Ausprobieren lohnt sich...!


Johann Comenius Schule

Solar-Elektro-Fahrrad

Viele Menschen nutzen das Fahrrad. Wir bauen ein Fahrrad mit Pedelecantrieb. Herausgekommen ist eine Rikscha für 3 Personen. Sie hat ein 8-Gang Getriebe mit Tretunterstützung und Rückwärtsgang, 1,2kW Gesamtleistung, Ladung durch Solarmodule + Rückspeisung durch Bremsen und eine Reichweite von 60 km.

Realisiert wurde unser Vorhaben durch die Firmen elektroma und Luther&Luther Leichtfahrzeugbau.


Ernst-Reuter-Schule

Musik soll Spaß machen, aber nicht taub. Besonders unter jungen Leuten verursachen MP3-Player Hörschäden.

Mit dem Testgerät Gift For Your Ears kann der Schallpegel von elektronischen Abspielgeräten so justiert werden, dass keine Hörschäden auftreten:

• Visualisierung des Schallpegels
• Reproduzierbare Testanordnung
• Aufbau technisch einfach
• Nachbau in Wahlpflichtkursen
• Vertrieb durch Schülerfirmen
• Kosten max. 15 €
• Weiterentwicklung möglich


Kranichdammschule

Leben retten auf hoher See

Seenot erfordert effektive, schnelle und zugleich einfache Maßnahmen, um Besatzungen und Passagiere zu retten.

Die fünf Ideen zur Lebensrettung bei Seenot variieren je nach Art und Größe des Schiffs.

1: Um das gesamte Schiff herum, befindet sich ein aufblasbares Rettungsboot.
2: Im Schiffsinneren sind Rettungsbehälter für Besatzung und Passagiere.
3: Zwei U-Boote an Backbord und an Steuerbord dienen als Rettungsboote.
4: Die Rettungsboote bleiben immer in der Waagerechten und kentern deshalb
    nicht
5: Das Schiff besteht mindestens aus einem äußeren und einem inneren Schiff.



Renataschule

Kunstobjekte durch Elektronikrecycling

Ausgemusterte Elektronikbauteile im Neueinsatz – ihre Verwendung in Kunstobjekten ist kreativ und kommunikativ!

Aus Industriespenden stammende Elektronikbauteile sollten sinnvoll eingesetzt oder entsorgt werden. In den Wahlpflichtkursen Technik und Kunst der Jahrgänge 9 und 10 schufen Schüler/innen damit kreative Kunstobjekte mit großer Bandbreite der Realisierung. Einige Objekte sprechen für sich, sind einfach nur schön oder regen die Fantasie des Betrachters an. Andere sind durch Leuchtelemente animiert, weitere führen zu aktiver Kommunikation mit dem Zuschauer.


Für diesen Bereich steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung:

Anna Noack
Hannover-Stadt / Hildesheim / Alfeld / Elze / Schaumburg / Holzminden

Lister Damm 2
30163 Hannover

Tel. 0511 / 9 61 67-44
Fax 0511 / 9 61 67-20

Mit dem vierteljährlich erscheinenden StiftungsReport möchte die Stiftung NiedersachsenMetall ihren Stiftern und externen Partnern regelmäßig aus ihrer Arbeit berichten.

PDF-Version herunterladen