Druckversion
Montag, 17. Juni 2019
Sie sind hier: Startseite / Projekte & Aktivitäten / Früh fördern / Miniphänomenta

Interaktive Experimente fürs Klassenzimmer

Wie kommt es, dass Kugeln auf schiefen Ebenen herunterlaufen oder dass „starke Luft“ Wasser in der Flasche hält? Wenn die Miniphänomenta an niedersächsischen Grundschulen Station macht, kommen Schülerinnen und Schüler aus dem Staunen und Entdecken nicht mehr heraus. An bis zu 52 interaktiven Experimentierstationen können sie zwei Wochen lang naturwissenschaftliche und technische Phänomene erforschen und ihre eigenen Erklärungen für das Erlebte entwickeln. Große Augen, gespannte Gesichter, viel Spaß und ein erster spielerischer Kontakt mit naturwissenschaftlichen Fächern sind dabei garantiert.

Seit 2005 tourt die von der Universität Flensburg und der NORDMETALL-Stiftung entwickelte Miniphänomenta durch Niedersachsen. Bevor die kindgerechte Ausstellung an die Schule kommt, erhalten die Lehrkräfte eine Fortbildung, in der sie die Stationen und ihren pädagogischen Einsatz kennenlernen und Tipps für die Elternarbeit erhalten. Initiiert und unterstützt wird die für die Schule kostenlose Mitmach- und Probierausstellung von der Stiftung NiedersachsenMetall. Das Ziel: Kinder bereits im Grundschulalter für Naturwissenschaften und Technik begeistern.


Flyer zur Miniphänomenta

TypTitelDateigröße
pdfMiniphänomenta_in_Niedersachsen.pdf1.2 Mb

Nach oben


Für diesen Bereich steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung:

Barbara Schneider
Hannover-Nord / Hannover-Süd/ Hameln-Pyrmont

Lister Damm 2
30163 Hannover

Tel. 0511 / 9 61 67 - 42
Fax 0511 / 9 61 67 - 40

Mit dem dreimal im Jahr erscheinenden StiftungsReport möchte die Stiftung NiedersachsenMetall ihren Stiftern und externen Partnern regelmäßig von ihrer Arbeit berichten.

PDF-Version herunterladen